Download wird vorbereitet

NEU! Verbesserter Ergebnisdownload

Wir freuen uns, dir eine Neuerung im Bound-Creator präsentieren zu können. Ab sofort können Ergebnisse als Tabelle oder PDF exportiert werden.

logo.png

Dies funktioniert sowohl für alle Ergebnisse als auch für ausgewählte oder einzelne Durchgänge. Das Feature ist automatisch in allen PRO- und EDU-Lizenzen enthalten.

Nun kannst du Bestenlisten offline speichern, ausdrucken und präsentieren. Entweder als Tabelle mit oder ohne Medien, oder als PDF. Sowohl einzelne Ergebnisse, als auch eine Gesamtübersicht kannst du mit wenigen Klicks herunterladen.

Auch der Vergleich von Ergebnissen ist nun übersichtlicher. Informationen und Fragen bzw. Aufgaben ohne Antwort kannst du einfach ausblenden. Die Übersicht kannst du im Browser als Vollbildansicht darstellen lassen, das vereinfacht beispielsweise die Präsentation über den Beamer.

Wie der überarbeitete Ergebnis-Download funktioniert, kannst du in der Schritt-für-Schritt-Anleitung nachlesen.

Wie gefällt dir dieses neue Feature? Wir freuen uns über Feedback im Forum.

 

Hol dir die verbesserte Ergebnisübersicht

Dieses Feature ist in allen EDU- und PRO-Lizenzen enthalten. Schau dir unsere Lizenzen an oder schicke uns eine Mail an anfrage@actionbound.de.

Homeschooling mit Actionbound – Tipps und Ideen

Du möchtest deinen Schüler*innen die Möglichkeit geben, von zu Hause aus zu lernen? Oder möchtest du digitale und interaktive Medien ausprobieren, um deinen Heimunterricht zu bereichern? Wir geben dir ein paar Tipps, wie du Homeschooling durch Actionbound ergänzen kannst!

 

Für neue Themen sensibilisieren

Schüler*innen für neue Themen zu begeistern, kann besonders im Heimunterricht zur Herausforderung werden. Damit sich Lernende für Unbekanntes interessieren, ist eine emotionale Verbindung zum Thema hilfreich. Wie lässt sich diese aufbauen? Kurze unterhaltsame Spiele eignen sich besonders gut. Mit Gamification, der Verbindung von Lerninhalten und spielerischen Elementen, können Informationen spaßig und originell vermittelt werden.

Zum Start eines neuen Unterrichtsthemas kannst du für deine Schüler*innen einen Bound vorbereiten. Mit Quizfragen und kreativen Aufgaben, die ansprechend medial aufbereitet sind, kannst du erstes Interesse wecken, um schließlich auf die verschiedenen Aspekte der Thematik näher einzugehen. Die Schüler*innen spielen dann den Bound auf ihren eigenen Smartphones ganz einfach von zu Hause aus. Dank der Allgegenwärtigkeit des Smartphones ist so auch eine erste Hürde zum digitalen Lernen genommen. Wie ein solcher Bound aussehen kann, zeigt unser EDU-Beispiel-Bound.

Lernstandsprüfung

Mit Actionbound kannst du auch den Wissensstand deiner Schüler*innen überprüfen. Du kannst herausfinden, wie viel Vorwissen bereits existiert, oder – wenn ihr euch schon mitten im Thema befindet – wie viel gelernt und behalten wurde. Auch eignet sich ein Bound, um Wissen zu wiederholen. Denn ohne Wiederholung bringt die beste Didaktik nichts – die Wege im Hirn müssen breitgetreten werden, damit Informationen langfristig im Gedächtnis bleiben. Mit einem kurzen Quiz-Bound kannst du einfach und schnell in der Ergebnisübersicht die Antworten deiner Schüler*innen vergleichen. Lernstandsüberprüfung aus der Distanz – mit der Actionbound-App hast du die ideale Lösung

Schüler*innen Bounds erstellen lassen

Statt nur Rezipient*innen von Lerninhalten zu sein, können deine Schüler*innen selbst zu Produzent*innen werden. Mit unserem Sofort-Account-Feature (in Lehrer- und Schul-Lizenzen automatisch enthalten) kannst du deinen Schüler*innen eigene Accounts freischalten und behältst die Kontrolle über die erstellten Inhalte. Schüler*innen können füreinander Bounds erstellen und selbst zu Lehrer*innen werden! Denn wir lernen am meisten, wenn wir anderen etwas beibringen. Statt ein Referat zu halten, lasse lustige Bounds entwickeln, in denen Schüler*innen selbst thematische Schwerpunkte setzen und didaktische Methoden ausprobieren. Die Schüler*innen können (selbst erstellte) Medien wie Fotos und Videos ganz leicht einbinden. Bounds können auch in (Fern-)Gruppenarbeit erstellt und einzelne Bound-Teile zu einem großen Bound zusammengeführt werden. Schüler*innen müssen sich dafür nicht zwangsläufig treffen. So kann ein Bound z.B. auch mit Hilfe eines Videochats erstellt werden. Oder aber Aufgaben werden vorab erteilt und die Schüler*innen erstellen in Einzelarbeit ihren Bound, der schließlich von der Lehrkraft mit anderen Bounds zusammengeführt wird.

Flipped Classroom

Stelle deinen Unterricht auf den Kopf! Anstatt Inhalte während des Unterrichts zu erarbeiten und in Hausaufgaben anzuwenden, mache es andersherum - mit Actionbound! Lasse deine Schüler*innen Lerninhalte in Heimarbeit in einen Bound einfügen, der schließlich im Unterricht gemeinsam gespielt und reflektiert wird.

Einfache Actionbound-Projekte können deine Schüler*innen und du direkt umsetzen. Unser Tipp: Lass die Schüler*innen zunächst einen Bound zu einem beliebigen Thema erstellen (z.B. zur Lieblingsband oder über das Wohnviertel, in dem sie leben), um mit der Software vertraut zu werden. Je älter die Schüler*innen sind, desto anspruchsvoller können die Projekte werden. Dann ist eine detaillierte Einführung in die Software und deren Möglichkeiten ratsam. Wir unterstützen dich gerne dabei – schaue in unserer Academy vorbei für kostenfreies Unterstützungsmaterial, Gratis-Einführungs-Webinare und Intensiv-Workshops.

Wie anfangen?

Wir empfehlen dir, einfach einen kostenlosen Test-Account anzulegen und Actionbound direkt auszuprobieren. Benötigst du Orientierung? Dann findest du hier Unterstützung:

Wenn du oder deine Schüler*innen tolle Bounds erstellt haben, freuen wir uns, wenn du diese mit Kolleg*innen teilst. Dazu kannst du gerne unser Actionbound-Lehrerzimmer benutzen.

Schau dir unsere Lizenzen für den Einsatz in der Schule an. Bevor du dich für eine Lizenz entscheidest, kannst du den Bound-Creator 14 Tage kostenlos testen.

Neue Actionbound-Features!

Wir freuen uns, dir ein paar neue Features in der Actionbound-App und im Bound-Creator präsentieren zu dürfen.

Medienantworten

Bei Multiple-Choice- und Liste-sortieren-Quizfragen sowie bei Umfragen kannst du nun statt Texten auch Medien als Antwortmöglichkeiten hochladen. Dieses Feature steht allen Actionbound-Nutzer*innen zur Verfügung.

Lockere Bewertung

Gib deinen Spieler*innen die Möglichkeit, bei Multiple-Choice-Quizfragen mit Mehrfachantwort Teilpunkte zu sammeln, wenn sie nicht 100 % korrekt geantwortet haben. Schalte dazu im Bound-Creator in den Einstellungen der Quizfrage “Lockeres Bewerten” ein.
Dieses Feature ist in allen EDU- und PRO-Lizenzen enthalten.

Mehrfachauswahl bei Umfragen

Du kannst nun Umfragen mit Mehrfachauswahl erstellen. Im Bound-Creator bei der Eingabe der möglichen Antworten aktivierst du dieses Feature, das in allen EDU- und PRO-Lizenzen enthalten ist.

Wie du die neuen Features verwendest, kannst du in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung nachlesen.

Mehrsprachige Bounds

Du möchtest einen Bound in mehreren Sprachen anbieten, aber nicht mehrere Versionen erstellen? Auch das ist jetzt möglich! Du kannst die Übersetzungen ganz einfach selbst einpflegen. Der Bound wird dann in der App in der jeweils vom Nutzer eingestellten Sprache angezeigt. Sollte der Bound nicht in der Sprache verfügbar sein, zeigt die App die Originalversion. Hierbei handelt es sich um ein Premium-Feature, das wir dir auf Anfrage freischalten können.

Weitere neue Premium-Features

Neben den bereits in Lizenzen enthaltenen Features haben wir weitere Premium-Features entwickelt, die wir dir auf Anfrage freischalten können. Dazu gehören u.a. die Möglichkeit, das Rating deines Bounds anzupassen oder die Feedback-Emojis für Belohnungen und Rügen zu ändern.

Wenn du dich für unsere Premium-Features interessierst, melde dich bei uns via anfrage@actionbound.de.

Actionbound mit eLearning AWARD ausgezeichnet!

Gute Neuigkeiten zum Jahresauftakt: Für ein innovatives Onboarding-Konzept wurde Actionbound zusammen mit der Fraport AG als Siegerprojekt in der Kategorie "Social Learning" mit dem eLearning AWARD 2019 ausgezeichnet! Der Preis richtet sich an Projekte, die den aktuellen Stand der Technik in der Welt des eLearning darstellen. Bene vom Actionbound-Team nahm den Award zusammen mit Thorsten David von Fraport auf der Bildungsmesse didacta in Köln vom Initiator des eLearning AWARD Frank Siepmann persönlich entgegen.

Das neue Arbeitsumfeld mobil und eigenständig erkunden

Die Flughafenbetreibergesellschaft Fraport hatte im Frühjahr 2018 die Idee zu einem eLearning per App für neue Mitarbeiter, welche auf die zukünftige Tätigkeit vorbereitet und gleichzeitig Spaß und Neugierde am neuen Unternehmen weckt. Da viele Beschäftigte des Fraport Konzerns nicht über einen eigenen PC-Arbeitsplatz verfügen, sollte das Programm einfach auf die eigenen Smartphones der Neulinge geladen werden können. Actionbound erwies sich schnell als der ideale Projektpartner für diese Idee.

Per App Wissen und Ortskenntnisse vermitteln

Neue Beschäftigte sollen, neben dem Sammeln von Kenntnissen über Arbeitsabläufe, Berührungsängste gegenüber ihres Arbeitsumfelds und ihrer Kollegen abbauen und zu einem selbstständigen Lerninteresse am Arbeitsplatz inspiriert werden. Actionbound erwies sich schnell als der ideale Projektpartner. Die App ist leicht zu bedienen und bezieht die Lernenden aktiv in die Einheiten mit ein, womit die Motivation zum selbstständigen Lernen gefördert und die soziale Interaktion gesteigert wird. Darüber hinaus bietet Actionbound eine große Bandbreite an spielerischen Elementen und Möglichkeiten. Quizfragen, Rätsel und kreative Foto- oder Video-Aufgaben helfen den Lernenden in die Rallye miteinbezogen zu werden. Sie sind somit nicht nur Konsumentinnen und Konsumenten, sondern aktiver Teil der Wissensvermittlung. Sie bewegen sich dabei physisch über das Gelände, lösen verschiedenste Aufgabenstellungen und sammeln Punkte. Der spielerische Charakter macht das Lernen zum Erlebnis.

Projektergebnis

Die entwickelten Inhalte weisen eine einfache Sprache auf und greifen immer wieder auf medialen Content zurück. Die Actionbound-Plattform wird mittlerweile in mehreren Ausbildungsbereichen erfolgreich eingesetzt. Im Gegensatz zur klassischen Schulung erfolgt das Lernen nun über einen Bound. Mit den Aufgaben werden Kreativität und logisches Denken angesprochen, aber auch die Kommunikation mit den Mitspielern und anderen Beschäftigten gefördert. Die Teilnehmer sollen sich per App nicht abgefragt, sondern eingebunden fühlen. Fraport nimmt seit Einführung der App eine höhere Motivation der Beschäftigten wahr, sich mit den erforderlichen Lerninhalten auseinanderzusetzen. In Zukunft möchte Fraport die Nutzung von Actionbound bei Konzerntöchtern und Systempartnern ausweiten.

Fazit

Mit den Lernrallyes hat Fraport eine einfache Lösung gefunden, spielerisch Wissen zu vermitteln. „Actionbound ist frisches Lernen. Eine einfache digitale Anwendung, die Menschen gemeinsam in Bewegung bringt und sie aktiv mit allen Sinnen und viel Spaß zum Lernen verleitet”, sagt der Teamleiter Digitale Lernformate von Fraport, Thorsten David. Per App-Begleitung gelangen die Neulinge an alle Orte, die für sie und die Kundschaft wichtig sind. Mitunter sind knifflige Aufgaben zu lösen, die ohne Teamwork nicht zu bewältigen sind. Aus diesen Gründen zeichnet die Jury des eLearning Journals die beiden Projektpartner Actionbound und Fraport mit dem eLearning AWARD 2019 in der Kategorie „Social Learning“ aus.

 

Onboarding-Prozess einfach optimieren

Mit der Actionbound-App bringst du frischen Wind in dein Onboarding-Konzept. Für Fragen und Ideen für innovative, kreative und lehrreiche Onboarding-Prozesse steht dir das Actionbound-Team gerne per Mail oder telefonisch zur Verfügung.

Interaktive, digitale Lernabenteuer für den Unterricht

actionboundschule (1).png

Dein Ziel als Lehrer ist es, deine Schüler durch einen ansprechenden, zeitgemäßen Unterricht zu begeistern? Die medienpädagogische App Actionbound hilft dir dabei!

Mit Actionbound erstellst du kinderleicht digitale, spielerische Bildungsrouten nach dem Spielprinzip einer Schnitzeljagd. Später werden die sog. Bounds über die Actionbound App von deinen Schülern gespielt.

Gestalte eigene Bounds nach deinen Wünschen und Anforderungen an deinen Unterricht mit vielen verschiedenen Elementen wie Quizfragen, Aufgaben, Medien oder auch GPS-Koordinaten, QR-Codes und vielem mehr. Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich, der Bound-Creator auf actionbound.com wurde sogar mehrfach für seine einfache Bedienbarkeit ausgezeichnet.

Fächerübergreifend und vielfältig Einsetzbar

Die Methode eignet sich für alle Fächer und ist nicht nur ideal für Exkursionen, sondern auch für eine umfassende Projektarbeit: Schüler können eigene Bounds zu bestimmten Themen erstellen und dann ihre Mitschüler spielen lassen. Außerdem kannst du mit Actionbound eine individuell gestaltete Stadtführung per App für deine Schüler zusammenstellen. Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind beispielsweise botanische Führungen, stadtgeschichtliche Bildungsrouten, historisch-politische Touren oder mathematische Entdeckungsreisen.

Für die Schule ist die digitale Schnitzeljagd besonders interessant, da die Grenzen des Lernraums Schule aufgebrochen werden und eine Öffnung zum realen Lebensumfeld der Schülerinnen und Schüler entsteht. Inhaltlich ist Actionbound dabei ein sehr vielfältig einsetzbares Werkzeug. Überall dort, wo Erkundungen gewinnbringend sind, kann Actionbound zu Lernerfolgen beitragen. Das kann z. B. die Vorbereitung zu einem Museumsbesuch sein oder an Unterrichtsinhalte geknüpfte Ortsbegehungen, wie z.B. eine Rathaus-Rallye oder eine Pflanzenexkursion.“

Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen – Actionbound: Hintergrundwissen und Anleitung

„Gleichzeitig wird durch die Kooperation in den Gruppen auch die Sozialkompetenz gefördert. Durch den Einsatz von Tablets wird die Motivation der Schülerinnen und Schüler gesteigert.“

Schreiber, Ch. & Schulz, K. (2017) Actionbound – virtuelle Schnitzeljagd. Mathematische Aspekte in der Umwelt spielerisch entdecken. Mathematik differenziert, 1/2017, 22-25

„Actionbound erscheint als zeitgemäßes Werkzeug, mit dem die Vorteile des Smartphones für den schulischen Einsatz in beeindruckender Form gezeigt werden.“

Baier, F. & Gottein H.-P. (2016) Mobile Learning am Beispiel Actionbound. Pädagogische Hochschule Salzburg, Hochschulschrift - PHScript 10 Schwerpunkt MEDIEN, 47-52

Literatur und weitere Infos zum Einsatz von Actionbound in der Schule findest du auch bei Wikipedia oder Google.

Tipps für den Einstieg in Actionbound

Probiere Actionbound mit einem kostenlosen 14-tägigen Testzugang einfach einmal selbst aus.



Actionbound ist mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis digita ausgezeichnet. Actionbound wird bereits an vielen Schulen genutzt und wurde mehrfach ausgezeichnet.

Die Lehrer- und Schullizenzen sind speziell für deinen Einsatz im Unterricht konzipiert und werden dir den Einstieg erleichtern. Als Lehrer nutzt du Actionbound mit dieser Lizenz, ohne jegliche Limitierung in Sachen Teilnehmer oder Bounds. Auch deine Schüler können unter deiner Lehrerlizenz eigene Bounds für den Unterricht erstellen, ohne personenbezogene Daten preisgeben zu müssen. Somit wird es dir einfach gemacht, die strengen Datenschutzgesetze einzuhalten.

Vergünstigte Lizenzen für öffentliche Schulen

Nutzungslizenzen für Lehrer und Schulen findest du hier.
Für deine Rückfragen oder ein unverbindliches Angebot steht unser Bene Heiß gerne per Mail oder telefonisch zur Verfügung.

Werde Actionbound Professional

Actionbound Professional

Zwei-Tages-Workshop in Berlin

Erstmals bietet das Actionbound-Team selbst eine Weiterbildung zur professionellen Nutzung von Actionbound an. Ziel des Intensivtrainings ist es, Anwender mit fundiertem Wissen und kreativen Strategien rund um Actionbound als Actionbound Professionals zu zertifizieren.

Am ersten Tag werden mit Hintergrundwissen und Praxiseinheiten die Grundlagen für den souveränen Umgang mit Actionbound geschaffen. Ein Open Space für den Austausch mit dem Actionbound-Team und anderen Teilnehmern rundet den Tag ab.

Der zweite Tag steht im Zeichen der Intensivierung. Neben vielfältigen Zusatzinformationen, praktischen Einheiten und Best-Practices wird es eine Einheit zum Thema Datenschutz und Medienrecht mit einem Rechtsanwalt geben.
Wir enden mit einer praktischen Einheit welche die Actionbound Professional Zertifizierung abschließt.

Was enthält der Actionbound Professional Workshop?

Samstag – Actionbound Basics

  • Einführung in die Actionbound-Software
  • Die Rolle des Spielenden erleben
  • Grundlagen der Bound-Erstellung
  • Tipps und Tricks – Was macht einen guten Bound aus?
  • FAQs
  • Lizenzstruktur
  • Open Space mit dem Team und anderen Teilnehmern

Sonntag – Actionbound Professional

  • Der “perfekte” Bound
  • Revision und Intensivierung
  • Hands-on Premium Features
  • Guideline für den “perfekten” Bound
  • Der Bound-Creator intensiv
  • Auf der sicheren Seite – Rechtliche Fragestellungen
  • Zertifizierung

Der erste Workshop-Tag zu den Actionbound Basics kann auch separat absolviert werden. Die Zertifizierung zum Actionbound Professional bedingt die Teilnahme an beiden Workshop-Tagen.

Die Teilnahme wird bis zum 31.08.2017 für angehende Actionbound Professionals reserviert. Freie Plätze werden danach an Actionbound Basics Interessenten vergeben.

Warum solltest du zertifizierter Actionbound Professional werden?

  • Du bist auf der Suche nach tiefergehenden Inhalten und neuen Ideen
  • Du möchtest einen souveränen und spielend leichten Umgang mit der Actionbound Software in deinem Handlungsfeld erreichen
  • Du wirst Teil des exklusiven Actionbound Professionals Network
  • Du hast Early-Access zu neuen Actionbound-Features
  • Auf Wunsch wirst du in den Actionbound Professionals Pool aufgenommen

Was kostet das?

Bei einer Anmeldung bis zum 31.07.2017 kostet die Teilnahme am Actionbound Professionals Workshop (Samstag und Sonntag) nur 650 € statt 750 €. Weitere Personen aus deinem Unternehmen oder deiner Institution kosten nur 550 €.

Die Teilnahme am Actionbound-Basics Tag (Samstag) kostet 250 €.

Preise verstehen sich inklusiv Mittagessen, Snacks und Getränke zzgl. 19 % Mehrwertsteuer.

Wann ist der Workshop?

Datum: Sa. 21.10.2017 bis So. 22.10.2017 Sa.: 10:00 Uhr bis circa 17:00 Uhr anschließend Open Space So.: 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Eine Stornierung ist bis 06.10.2017 ist kostenfrei, zwei Wochen vor dem Workshop werden 50 % der Anmeldegebühr fällig und 48 Stunden vorher 100 %.

Wir behalten uns vor, den Workshop bis Ende August abzusagen, falls sich die Anzahl der Teilnehmer zu gering ist.

Wo ist der Workshop?

Der Workshop wird im Schillerkiez in Berlin-Neukölln stattfinden. Die genaue Adresse erhältst du mit der Anmeldebestätigung.

Wie melde ich mich an?

Schreibe eine E-Mail an bene@actionbound.de und teile uns mit:

  • Wie viele Personen möchtest du für Actionbound Basics anmelden?
  • Wie viele Personen möchtest du für Actionbound Professional anmelden?
  • Bestehen Nahrungsmittelunverträglichkeiten o. ä.?
  • Kontaktdaten und Rechnungsadresse

Für deine Rückfragen steht unser Bene Heiß gerne unter bene@actionbound.de und +49-(0)30-12083317 zur Verfügung.

Ort finden, GPS und Kompass

Da immer wieder Fragen zum Element Ort finden auftreten, möchten wir kurz darstellen, was mit dem Einsatz von GPS und Kompass möglich ist und was es dabei zu beachten gilt:

Für das Element Ort finden stehen zwei Möglichkeiten der Zielführungen zur Verfügung: Karte anzeigen und Richtungspfeil verwenden.

Wird in den Optionen Karte anzeigen ausgewählt, werden Zielort und aktueller Standort auf einer Karte dargestellt. Hierbei ist es notwendig, dass Actionbound Zugriff auf den Standort des Mobilgeräts hat. Damit das GPS-Signal empfangen werden kann, muss man sich unter freiem Himmel befinden.
Der mit Hilfe von GPS ermittelte Standort ist immer mit einer Ungenauigkeit behaftet, die aus dem GPS-Signal herrührt. Diese Ungenauigkeit kann je nach Signalstärke wenige bis mehrere Meter betragen. Aus diesem Grund ist um die Koordinate, die im Element Ort finden gesetzt wird, ein Radius von 20 Meter definiert. Wird das Mobilgerät innerhalb dieses Radius erkannt, gilt der Ort als gefunden. Deshalb sollte man sich im Vorfeld überlegen, wohin man die Teilnehmer navigieren lassen möchte und die Koordinate dementsprechend setzen. Liegt der Punkt z.B. in bzw. auf einem Gebäude oder in der Mitte eines Sees, kann es durchaus sein, dass die Teilnehmer niemals an den Radius des Ortes herankommen.

Nicht optimal gewählte Koordinate: GPS1.png

Der Punkt befindet sich innerhalb eines Gebäudes. Da hier kein GPS-Signal zur Verfügung steht, kann der Ort möglicherweise nicht erreicht werden.

Gut gewählte Koordinate: GPS2.png

Der Ort befindet sich auf einem freien Platz vor dem Gebäude. Hier ist ein GPS Empfang möglich, der Ort kann gefunden werden.

Wird Richtungspfeil verwenden ausgewählt, wird statt der Karte ein Pfeil angezeigt, der den Weg zum Zielort zeigt. Dieser Pfeil wird nur angezeigt, wenn das Mobilgerät über ein Kompass-Modul verfügt. Ist dies nicht der Fall, wird statt dem Richtungspfeil die Kartenansicht eingeblendet.
Auch die Genauigkeit des Kompass kann stark schwanken. Ursache dafür können ein nicht kalibrieter Kompass oder Störeinflüsse aus externen Quellen, wie z.B. elektromagnetische Interferenzen anderer elektrischer Geräte, Handyhüllen mit Magnetverschluss oder ähnliche Accessoires sein.

Sowohl für die Kartenansicht als auch den Richtungspfeil verwendet Actionbound Daten, die vom Mobilgerät zur Verfügung gestellt werden:

  • GPS: bis auf wenige Meter genau
  • Wi-Fi: Nahe Wi-Fi-Netzwerke werden zur Ortung herangezogen
  • Mobilfunknetze: diese sind nur auf einige Hundert Meter genau

all.png

Wenn der Standort nicht genau ermittelt werden kann, wird um den Punkt ein blauer Kreis gezogen. Der tatsächliche Standort befindet sich irgendwo innerhalb dieses Kreises. Je kleiner der Kreis ist, desto genauer wird der Standort erkannt. Ein ungenauer Standort bzw. Kompassanzeige kann unterschiedliche Ursachen haben: das Mobilgerät ist nicht kalibriert, elektromagnetische Interferenzen stören, das Kompass-Modul ist beschädigt (Fallschaden), GPS kann auf Grund von Bäumen oder Häusern nicht ermittelt werden, Teilnehmer bewegen sich in Gebäuden, hohe Gebäude beeinträchtigen die Übertragung zu Mobilfunkmasten, GPS ist deaktiviert oder im Mobilgerät ist kein GPS-Modul verbaut.

Es ist daher sinnvoll, die Standorteinstellungen des Gerätes zu überprüfen und das Mobilgerät vor dem Gebrauch gegebenenfalls zu kalibrieren (Android, iOS).

Eine neue Art der Ausstellung – eine neue Dimension der Kulturvermittlung

Katrin Herbst

P1270698 - Kopie.JPG Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt; Fotograf: Robert Noack

„Wenn Du nicht zur Ausstellung kommen kannst, dann kommt die Ausstellung zu Dir“. Unter diesem Motto haben das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle, die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha und das Deutsche Historische Museum Berlin einen neuen Weg in der Ausstellungsgestaltung eingeschlagen: Parallel zu drei „klassischen“ Museumsausstellungen in Minneapolis, New York und Atlanta (www.here-i-stand.com) haben die Partner zum Reformationsjubiläum eine digitale Ausstellung konzipiert: #hereIstand. Mit ihr kann man sich nicht nur virtuell auf die Spuren von Martin Luther begeben – man kann sich auch seine eigene Ausstellung kostenlos in Form von Postern herunterladen und so zum Kurator seiner eigenen Reformationsausstellung werden (Infos unter: www.here-i-stand.com/de/order). Und sogar eingescannte Objekte können heruntergeladen und mit einem 3D-Drucker ausgedruckt werden. Ermöglicht wurde dieses innovative Ausstellungsprojekt – ebenso wie die Museumsausstellungen in den USA – vom Auswärtigen Amt im Rahmen der Lutherdekade.

Visuell unterscheidet sich die Posterausstellung von allem, was man aus dem Museumskontext kennt. Anstelle von Bildern und separaten Erklärtexten werden die Inhalte mit Hilfe von modern gestalteten Infografiken dargestellt. Dabei verschmelzen Bild und Text miteinander, die Inhalte werden so visualisiert, dass der Betrachter sie vor allem intuitiv erfassen kann. Die Posterausstellung ist damit also weitgehend selbsterklärend.

Alle_PlakateDE_final-2-2-001.jpg Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt

Dennoch wurden wir immer wieder vor allem von Schulen angesprochen, ob es zur Ausstellung spezielles Lehrermaterial gäbe, mit dem die Posterausstellung besser in den Unterricht integriert werden könnte. Vor allem trat gerade im Schulkontext ein Problem zutage: Die Ästhetik und Komplexität der Poster spricht eher (junge) Erwachsene an. Martin Luther und die Reformation sind in den deutschen Lehrplänen aber meist Stoff der 5. und 7. Klassen. Es war also eine sinnvolle Vermittlung gefragt, die diese Differenz überbrückt.

An dieser Stelle kam Actionbound ins Spiel. Die Möglichkeit, die Inhalte durch eine digitale Rallye auf spielerische Weise zu vermitteln, erschien uns geradezu ideal für das Format einer Download-Ausstellung. Deshalb konzipierten wir den Lutherbound analog zur Posterausstellung in Deutsch und Englisch. Mit den Mitteln des Storytelling kommt Martin Luther selbst zu Wort und stellt das Wissen der Spieler in unterhaltsamer Weise auf die Probe. Die Antworten zu den Fragen sind auf den Postern zu finden. Auch jüngere Schüler können so spielerisch an die „Dekodierung“ der Plakate gehen und bekommen nebenbei auch noch jede Menge Wissen über Leben und Wirken des großen Reformators vermittelt.

Der Lutherbound in Actionbound


Für Lehrer besteht der Vorteil darin, dass der Lutherbound ohne große inhaltliche Vorbereitung gespielt werden kann. Die Kombination aus Spaß und didaktischen Inhalten zeichnet den Mehrwert für den Unterricht aus.

Aber nicht nur für Schulen ist der Lutherbound interessant. Viele Gemeinden, Kultureinrichtungen und Krankenhäuser möchten angesichts des bevorstehenden Reformationsjubiläums eine Posterausstellung in ihren Räumen ausstellen. Mit einer Hinweistafel können Besucher angeregt werden, die Actionbound-App herunterzuladen, die Rallye zu spielen und so tiefer in die Inhalte der Posterausstellung einzusteigen. Ob Konfirmandengruppen oder wartende Patienten – der Lutherbound spricht die unterschiedlichsten Zielgruppen an.

Ein Vorteil der Verbindung von Posterausstellung und Lutherbound wurde uns erst durch begeisterte Reaktionen von Posterbestellern klar: Gerade Gemeinden und Krankenhäuser, die unsere Posterausstellung in ihren Räumen präsentieren, sehen im Lutherbound die Möglichkeit, Schülergruppen anzuziehen, wenn diese in ihrer Schule keine eigene Posterausstellung haben. Auf diese Weise entstehen über Institutionen hinweg Kontakte im analogen Raum, die Wissensvermittlung wird mit Actionbound zum Lernerlebnis.

Stadtrallye selbst gestalten

UPDATE

Bildungslizenzen

Die Nutzung für Actionbound an Schulen war bis August 2016 kostenlos. Um trotz steigender Nachfrage die Qualität unserer Software und den Support weiterhin verbessern zu können und gleichzeitig auf Werbung und Verkauf der Nutzerdaten zu verzichten, erheben wir nun auch für die schulische Nutzung Gebühren. Nutzern aus der Bildungsarbeit werden vergünstigte Konditionen angeboten.

Nutzen Sie das medienpädagogische Tool „Actionbound“ als Bereicherung für Ihren Unterricht. Für Schulen ist die App ab sofort kostenlos! Mit dem für den deutschen Kindersoftwarepreis 2013 nominierten Tool Actionbound können interaktive Schnitzeljagden und Wissenspiele für Smartphones und Tablets erstellt und gespielt werden. Die Spieler müssen Aufgaben erledigen, um spielerisch und mit viel Spaß ihre Umgebung neu zu entdecken und dabei Wissenswertes über Geschichte, Politik und Kultur zu erfahren. Im Gegensatz zu einem Geo-Cache oder einer Schnitzeljagd fordert Actionbound, dass die Spieler dabei über den Bound Creator selbst Inhalte erzeugen. Auf der Webseite actionbound.de kann jeder spielend leicht – auch ohne Programmierfähigkeiten – seine eigenen „Bounds“, also seine eigenen interaktiven Handy-Rallyes anlegen.

Einsatzmöglichkeiten an Schulen

Beispiel: Geschichts-Rallye
Bieten Sie Ihren Schülern eine ganz besondere Möglichkeit, per Handy-Rallye, geschichtliche Hintergründe spielerisch kennen zu lernen. Actionbound ermöglicht den Teilnehmern neue Räume zu erkunden und Inhalte vor Ort einfach zu begreifen. Es ist beispielsweise möglich durch multimediale Einbindung von alten Bildern oder Zeitzeugenberichten die Geschehnisse aus längst vergangenen Zeiten an geschichtsträchtigen Orten leichter verständlich zu machen.Dabei werden besonders umfassende Bildungsprozesse erzielt: Die Schüler müssen sich eingehend mit einer Thematik befassen und zu Experten werden, um daraus Fragen, Aufgaben etc. abzuleiten. Durch die Produktion von Medieninhalten (Fotos, Videos, Grafiken etc.) für den Bound kann das Projekt ausgeweitet und weitere medienpädagogische Methoden integriert werden.

Beispiel: Rechtschreib-Quiz
Wissensabfrage mal anders – lassen Sie Ihre Schüler häufige Rechtschreibfehler sammeln, in die App verpacken und gegeneinander antreten! Ein kleines Beispiel, welches Sie selbst ausprobieren können, finden Sie unter diesem Link: http://actionbound.de/bound/rechtschreibung

Viele weitere Anwendungsmöglichkeiten für Actionbound in Ihrem Unterricht sind denkbar – wir würden uns freuen, wenn Sie unseren einfach zu bedienenden Bound Creator auf actionbound.de testen. In unserem Blog finden Sie eine Video-Anleitung, in der viele Features von Actionbound vorgestellt werden.